Skip to main content

Amissa – Die Vermissten: Kantzius 2

von Frank Kodiak

Droemer Knaur Verlag

Wer Geld hat, kann sich alles kaufen – auch dich!

Amissa – Die Vermissten ist der zweite Teil der Trilogie aus der Feder von Frank Kodiak aka Andreas Winkelmann. Schon der erste Band konnte mich überzeugen und so war ich gespannt darauf, was mich wohl im 2.Teil erwarten würde.

Amissa hat es sich zur Aufgabe gemacht, weltweit nach vermissten Personen zu suchen, doch etwas scheint in der Organisation gründlich schief zu laufen. Auf der Suche nach Beweisen geraten Jan und Rica in tödliche Gefahr.

Von der ersten Seite an baut sich gleich wieder Hochspannung auf. Der Schreib und Erzählstil ist locker und flüssig, schnell ist man mitten im Geschehen und wird regelrecht durch die Seiten gepeitscht. Gelungene Wendungen treiben die Spannung enorm in die Höhe.

Jan und Rica, das Ermittlerteam, wird extrem gefordert. Während Jan versucht mehr Informationen über “ Missing Order “ zu bekommen, stirbt vor seinen Augen eine wichtige Zeugin. Zu Hause wird Rica entführt. Jan erhält die Botschaft nicht weiter über Amissa zu ermitteln, sonst wird er seine Frau nie mehr lebend wiedersehen. In jedem Satz konnte man die Anspannung der Protagonisten regelrecht selbst spüren. Die Gefühls und Gedankenwelt der beiden, transportiert Kodiak gekonnt auf den Leser.

Desweiteren sucht eine junge Frau nach ihrem Bruder, der spurlos verschwunden ist. Bei der Rettung von Rica, macht Jan dann eine ungeheurliche Entdeckung, die mir persönlich das Verlangen nach Honig zum Frühstück auf alle Zeit verhagelt hat.

Die Charaktere und Handlungsorte sind sehr gut gezeichnet. Man bekommt eine bildhafte Vorstellung vom Setting und kann sich sehr gut in die handelnden Personen hineinversetzen. Der Showdown ist sehr gelungen, wenn er auch mit einem fiesen Cliffhanger endet.

Alles in allem wieder ein rasanter, actionreicher Thriller, der einem mehr als einmal kalte Schauer den Rücken hinab jagt. Der Cliffhanger am Ende, macht das warten auf den 3.Band äußerst schwer. Klare Leseempfehlung meinerseits.

Belletristik

Rezension: Ein Lied für Molly

Susanne BarlangSusanne BarlangApril 30, 2024
Belletristik

Rezension: Wie schön wir waren

Susanne BarlangSusanne BarlangApril 30, 2024

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.