Skip to main content

Das Mündel der Meda von Trier

von Christine Rhömer 

Pinguletta Verlag

Christine Rhömer entführt uns in ihrem Debüt in Hochmittelalter. In eine Zeit, die man sich heute kaum vorzustellen vermag.

Lothringen im Hochmittelalter: Das Reich wird erschüttert von erbitterten Kämpfen um Geltung und Macht. Es ist die Zeit der Kreuzzüge, des weltberühmten Gangs Heinrichs IV. nach Canossa und der Stiftung des Klosters Maria Laach.
Im Jahre 1084 flieht die Heilerin Meda von Trier mit dem jungen Gero nach dem Tod seiner Eltern Richtung Greifenfels. Dort hofft sie, ihn vor einem Anschlag auf sein Leben schützen zu können. Doch die allgegenwärtige Gefahr und die verbotene Liebe zu Sigrun von Greifenfels begleiten Gero, bis er sich seiner Verantwortung und seinem größten Feind im alles entscheidenden Kampf stellen muss!

Ein fesselnder Roman über Vergeltung und Liebe an einer Zeitenwende.

Meine Meinung:

Es gibt immer wieder Bücher, die mich als Leserin sprachlos zurücklassen. Dazu gehört auch “ Das Mündel der Meda von Trier „. Christine Rhömer enführt ihre Leser in das Hochmittelalter, genauer gesagt in das Jahr 1084, eine Zeit die man sich heute kaum mehr vorzustellen vermag. Mit ihrem Schreib und Erzählstil, schafft es die Autorin jedoch, mich aus der heutigen Zeit abzuholen und mitten hinein in das Leben der Heilerin Meda und ihrem Mündel Gero zu katapultieren. Spannend, atmosphärisch, Wort und Bildgewaltig, wie man sich ein gutes Buch wünscht.

Bevor die eigentliche Geschichte beginnt, gibt es zu Beginn eine Auflistung der Charaktere, was ich persönlich als sehr hilfreich empfand, da ich mich daran orientieren konnte und einen ersten Überblick bekommen habe. Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet, voller Leben, Emotionen mit Ecken und Kanten, zum Lieben und zum Hassen.

Ist man einmal abgetaucht in die Geschichte, möchte man am liebsten gar nicht mehr aufhören zu lesen. Christine Rhömer versteht es, Spannung mit Emotionen zu verbinden, laute und leise Töne in den richtigen Momenten erklingen zu lassen.

Das Glossar am Ende ist sehr hilfreich, es beinhaltet eine Zeittafel mit den wichtigstens Geschenissen und bietet nochmal einen wundervollen Überblick inklusive Erklärungen.

Fazit:

Ein hervorragend recherchierter historischer Roman, der mir wundervolle Lesestunden bescherte. Wer also gerne in die Zeit der Ritter und Burgfräulein abtauchen möchte, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.


Produktinformation

Herausgeber ‏ : ‎ pinguletta Verlag; 1. Edition (18. November 2022)

Seitenzahl der Print-Ausgabe ‏ : ‎ 503 Seiten

https://amzn.to/3CI2H2s

Willkommen

Rezension: Das Haus

Susanne BarlangSusanne BarlangApril 30, 2024
Belletristik

Rezension: Oma kriegt die Kurve

Susanne BarlangSusanne BarlangApril 30, 2024
Krimi, Thriller

Rezension: Sturmgepeitscht

Susanne BarlangSusanne BarlangApril 30, 2024

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.